Satzung

Des Hansevereins Schwerte e.V.

 

§1

Name und Sitz des Vereins

 

Der Verein führt den Namen Hanseverein Schwerte mit dem Zusatz e.V.

Er hat seinen Sitz in Schwerte.

 

§2

Zweck des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

Zweck des Vereins ist die kulturelle Darstellung Schwertes als Hansestadt und die damit

Verbundene Heimatpflege und Heimatkunde.

Der Satzung wird insbesondere verwirklicht durch folgende Maßnahmen.

Der Verein befasst sich mit der Durchführung und Organisation des Schwerter Hansefestes.

Hierbei wird ein Schwerpunkt auf die historische Darstellung Schwertes als Hansestadt gelegt.

Darüber hinaus befasst sich der Verein auch mit der Durchführung und Organisation

Weiterer Veranstaltungen zu diesem oder ähnlichen Zwecken.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.

Jeder Beschluss über die Änderungen der Satzung ist von dessen Anmeldung beim Registergericht dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.

 

§ 3

Mitglieder

 

Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt dieser den Aufnahmeantrag ab, so steht dem Betroffenen die Berufung zur Mitgliederversammlung zu.       Diese entscheidet endgültig.

 

§4

Beendigung der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft endet durch

  1. freiwilligen Austritt,

  2. < >< >Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer vierteljährlichen Kündigungsfrist zum Schluss eines Kalenderjahres.

     

    Der Tod bewirkt das sofortige Ausscheiden.

    Ein Mitglied kann, wenn es gröblich gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, mit sofortiger Wirkung durch den Vorstand ausgeschlossen werden.

    Gegen den Beschluss steht dem Mitglied die Berufung zur Mitgliederversammlung zu. Die Mitgliederversammlung ist spätestens zwei Monate nach Eingang der Berufung einzuberufen.

     

    §5

    Pflichten der Mitglieder

     

    Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereins zu fördern. Jedes Mitglied ist verpflichtet den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Vertrag pünktlich zu entrichten.

     

    §6

    Verwendung der Finanzmittel

     

    Mitgliedsbeiträge und andere Zuwendungen dienen allein dem beschriebenen Zweck. Nicht mit dem Zweck zu vereinbarende Zuwendungen oder unangemessene Vergütungen dürfen aus Vereinsmitteln weder an Mitglieder noch andere Personen gewährt werden.

     

    § 7

    Organe des Vereins

     

    Organe des Vereins sind

  3. die Mitgliederversammlung

  4. der Vorstand

     

    §8

    Die Mitgliederversammlung

     

    Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr durch den Vorstand einzuberufen. Die Mitgliederversammlung ist vierzehn Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienenen Anzahl der Mitglieder beschlussfähig.

     

    Die Mitgliederversammlung wird von dem / der Vorsitzenden geleitet. Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses zur Auflösung des Vereins, werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder.

     

    Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

  5. Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung,

  6. Entgegennahme des Jahresberichts und der Jahresabrechnung des Vorstandes,

  7. Wahl und Abwahl des Vorstandes,

  8. Wahl von Rechnungsprüfern/ innen,

  9. Festsetzung des Mitgliederbeitrages,

  10. Genehmigung der Jahresabrechnung und Entlastung des Vorstandes,

  11. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

     

     

    §9 Der Vorstand

     

    Der Vorstand besteht aus

  12. dem/ der Vorsitzenden

  13. dem/der Stellvertretenden Vorsitzenden

Dies ist zugleich der geschäftsführende Vorstand im Sinne des 26BGB.

 

Scheidet ein Mitglied während der Wahlzeit aus, so übernimmt eines der übrigen Vorstandsmitglieder die Geschäfte des Ausgeschiedenen bis zur Satzungsgemäßen Neuwahl des Vorstandes.

 

Der Vorstand wird auf 2 Jahre gewählt.

 

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die von dem/ der Vorsitzenden einberufen wird. Die Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem/ der Vorsitzenden und dem/der Schriftführer/in zu unterzeichnen.

 

 

§10

Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§11

Auflösung des Vereins

 

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit Zustimmung von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Liquidatoren des Vereins sind die Vorsitzenden und ein Stellvertreter.

 

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an das Schwerter Hospiz.