Der Hanseverein trauert um Diethild Dudeck

Der Hanseverein trauert um  Diethild Dudeck

Am 04. August 2017 verstarb unsere Ehrenvorsitzende Diethild Dudeck,

im Alter von 85 Jahren.

Sie war Mitbegründerin des Hansevereins Schwerte, deren Vorsitzende sie von 2006 bis 2014 war.

Sie war maßgeblich daran beteiligt, den Westfälischen Hansetag im Jahr 2006 nach Schwerte zu holen und ihn mit zu organisieren.

Auch Diethild Dudeck und dem Hanseverein ist es gelungen, dass Schwerte den Namenszusatz „Hansestadt an der Ruhr“, seit dem Jahr 2012 trägt.

Frau Dudeck war eine Person die es verstanden hat Menschen für bestimmte

Aufgaben zu gewinnen und zusammen zu bringen.

Der Hanseverein verneigt sich vor ihre Leistung die sie auf verschiedene Ebenen geleistet hat, immer getreu ihrem Wunsch

 > für ihre Heimatstadt Schwerte <

das Beste zu erreichen.



"Schwerte und die Hanse"

In den letzten Wochen hat ein Teil des Vorstandes vom Hanseverein Schwerte an einer Broschüre gearbeitet.

"Schwerte und die Hanse"

Diese Broschüre ist bei Herbert Dieckmann erhältlich.

Termin und Adresse bitte per E-Mail klären: Info@Hedico.de



Der Hanseverein ist ein Verein des Ehrenamts,

er organisiert und richtet u.a. das Pannekaukenfest aus!

Am Samstag, 03.09.16 war der Hanseverein bei der

Eröffnung des Forum "SCHWERengagierTE" dabei.

Ort: Museumshalle des Ruhrtalmuseum

Der Hanseverein überreichte den Aktiven von

"SCHWERengagierTE" ein Gästebuch

und wünscht ein gutes Gelingen für die Zukunft!

Bild oben: SCHWERengagierTE

Link führt zur Homepage vom Blickwinkel.de



Großer Bericht

"Segel setzen und Richtung Ruhr"

- die kaufmännischen Wurzeln der Binnenhanse

zu lesen in der Rubrik: "Die Hanse"

Samstag, 23.07.16


Quelle: Blickwinkel Schwerte, 28.04.16





"Vorstellung der Hansestadt Schwerte"

Eine CD ist ab sofort erhältlich!

Der Hanseverein Schwerte hat eine CD entwickelt auf der Informationen in Schrift- und Filmform zusammengefasst wurden.

Möchten Sie eine solche CD vorbestellen,

melden Sie sich bei:

Herbert Dieckmann Tel. 02304/13848.

 


Der Hanseverein beim Tag der Kinderhospitzarbeit

am 03.02.2016

Bitte beachten Sie die Rubrik "Aktionen des Hansevereins"

Hier finden Sie wichtige Informationen rund um den Tag der Kinderhospitzarbeit.

u.a. ein Grußwort von Herbert Dieckmann 1. Vorsitzender des Vereins- gebeten. Wir wünschen allen Aktiven einen erfolgreichen Tag!


 

Hanseverein:

Ein neuer Imagefilm über Schwerte

für den Internationalen Hansebund

Erstellt am 16. September 2015

                 Wolfram ter Jung, Heinrich Böckelühr und Herbert Dieckmann drehen im Hansezimmer.

Schwerte. Ein neuer Imagefilm soll für die Ruhrstadt werben. Derzeit laufen die Dreharbeiten für den Streifen, der in der Regie des Hansevereins Schwerte erstellt wird. Mit im Boot sitzt auch Bürgermeister Heinrich Böckelühr, der am Mittwoch die ersten Sequenzen mit dem Schwerter Videoproduzenten Wolfram ter Jung drehte. Orte des Geschehens waren der Große Sitzungssaal im Rathaus, das Hansezimmer im Museum und die St. Viktorkirche. “Es gibt doch nichts Besseres, als wenn der Bürgermeister die schönen Ecken seiner Stadt beschreibt”, freut sich Herbert Dieckmann, Vorsitzender des Hansevereins. Der Film soll nach seiner Fertigstellung auf der Homepage des Internationalen Hansebundes für die Hansestadt an der Ruhr werben. Zudem soll auch der Wirtschaftsstandort Schwerte beschrieben werden. Dafür stellt der Technopark Schwerte seinen Film über die Ruhrstadt zur Verfügung. Auch er soll auf der Seite des Internationalen Hansebundes eingestellt werden.

Was Herbert Dieckmann zum Projekt zu sagen hat, hören und sehen Sie im Blickwinkel-Video.

Bitte klicken Sie auf das Foto, dann werden Sie zum Video (You Tube) weitergeleitet!

und / oder

Ursprungsquelle: Blickwinkel Schwerte (Link bitte anklicken)



Wie die Zeit doch vergeht...

Das 18. Pannekaukenfest ist tatsächlich schon wieder vorbei...

SCHADE!!!

Nähere Infos unter der Rubrik "Pannekaukenfest" auf dieser Homepage.



Der Hanseverein Schwerte steckt in den Vorbereitungen für das kommende

Pannekaukenfest welches am 12. und 13.09.2015 stattfindet.

Was bisher schon organisiert wurde, lest hier:


Auszug aus dem aktuellen Hansebrief 05/2015


Schwerter Hansetuch

-gefertigt von Günter Beil-

lesen Sie bei "Aktionen des Hansevereins"


Mit guten Informationen geht es ins neue Jahr


Leider gibt es diese Homepage noch nicht so lange, wie es den Hanseverein und das Pannekaukenfest gibt!

Genau genommen führen wir diese erst seit 2013.

Wenn Sie  Erlebnisse, Informationen, Fotomaterial u.ä. rund um den Hanseverein oder die Pannekaukenfeste der Vergangenheit besitzen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie uns diese zur Verfügung stellen.

Dann finden Sie diese Infos demnächst hier auf dieser Homepage.

Über Ihre Mitarbeit würden wir uns sehr sehr freuen!!!


Achtung!

Das Denkmal der Pannekaukenfrau hatte am 02.09.2014  ihren 30. Geburtstag!

Am Samstag, den 06.09.2014, 

haben wir dieses in der Fußgängerzone am Denkmal gewürdigt....

(weitere Infos unter "Die Pannekaukenfrau")


Der Hanseverein Schwerte zu Besuch in  Lübeck!!!

auf ging es zum

34. Internationaler Hansetag der Neuzeit, 22.-25. Mai 2014

Ankunft der Hansekogge im Lübecker Hafen - Hansekogge (c) LTM - Reinhard Bartsch

weitere Infos stehen im Kapitel "Hansetage"


Urkunde von Eberhard Vickermann in Hanse-Vitrine

17-04-14-hanse

 

 

Diethild Dudeck, Ehrenvorsitzende des Hansevereins, präsentiert in feierlichem Rahmen die Urkunde von Eberhard

Vickermann (links neben ihr). Rechts der Hansevereins-Vorsitzende Herbert Dieckmann.

Schwerte. Eberhard Vickermann aus Ergste hat seinen Platz in einer speziellen Vitrine des Schwerter Hansevereins gefunden. Nachdem er 2012 vom Hanseverein mit der Pannekaukenfrau ausgezeichnet worden war, wurde am Donnerstag  (17.04.2014) in einem feierlichen Rahmen und im Beisein des Ehrenträgers die Urkunde in die Vitrine gelegt, die im Hansezimmer des alten Rathauses ausgestellt ist.

“Damit ist der Hanseverein einmal mehr seiner von ihm selbst auferlegten Verpflichtung nachgekommen”, erklärte der Vorsitzende Herbert Dieckmann.

Eberhard Vickermann war 2012 für seinen selbstlosen Einsatz in der Planung und Ausführung der Sammlungen von Altpapier und Altkleider zur Unterstützung des Aktionskreises Pater Beda für die Hilfe zur Selbsthilfe in den Dürregebieten im Nordosten Brasiliens geehrt weorden. Die Sammlung soll dazu beitragen, dass Benachteiligte und Arme dort Unterstützung erfahren, um ein menschenwürdiges Leben zu führen. Beim kleinen Festakt anwesend waren auch die Preisträgerin von 2011, Antje Drescher, und die aktuellen Preisträger Matthias Metzler und Tim Sieberg, die im vergangenen Jahr in Ergste in einem mutigen Einsatz einer in Bedrängnis geratenen Frau zu Hilfe gekommen waren. Mit der Verleihung der Pannekaukenfrau im Rahmen des Pannekaukenfestes in 2013 würdigte der Hanseverein die Zivilcourage der beiden. “Der Hanseverein möchte mit dieser Ehrung Personen auszeichnen, die sich vielfach für die Menschen in unserem Gemeinwesen uneigennützig und auch mit Gefahr für Leib und Leben eingesetzt haben”, erklärt Herbert Dieckmann – verbunden mit der Hoffnung, dass diese Leistungen weiterhin Schule machen.

(Quelle: "Blickwinkel")

 



Jahreshauptversammlung, 12. März 2014

Neuerungen im Vorstand

Hanseverein Schwerte

 

Diethild Dudeck ist Ehrenvorsitzende -

und Herbert Dieckmann ist  Vorsitzender.

 

Am Mittwoch 12.06. hielt der Hanseverein Schwerte seine diesjährige

Jahreshauptversammlung im Seminarraum des Technologiezentrums

in der Lohbachstrasse 12 ab.

Neben Berichten über Aktivitäten des abgelaufenen Jahres sowie

Kassenbericht, Kassenprüfbericht usw. waren die Vorstandswahlen der

wichtigste Tagesordnungspunkt.

 

Zum Wahlleiter wurde Jürgen Paul gewählt, er führte die Versammlung

souverän durch die Wahlen.

Gewählt wurden: Herbert Dieckmann  zum  1. Vorsitzenden,

            Thomas Buhl           zum   stellv. Vorsitzenden,

                Reinhard Fabri        zum Kassierer  > Wiederwahl<

           Jutta Kriesten         zur  Schriftführerin,

          Anja Schwarz          zur Internet Beauftragte,

             Walter Steube         wurde zum Kassenprüfer bestellt.

Die Wahldurchgänge verliefen harmonisch und die einzelnen Kandidaten

wurden einstimmig gewählt.

 

Nach diesen Wahlgängen wurde die langjährige Vorsitzende Diethild

Dudeck in den Stand der Ehrenvorsitzende gehoben.

 In der Laudatio erinnerte Herbert Dieckmann an den Antrag von

der damaligen Oberschichtmeisterin Diethid Dudeck im Jahr 2002 an den

Bürgermeister Heinrich Böckelühr, „Schwerte möge wieder Mitglied im

Westfälischen Hansebund werden“. Dieser Antrag wurde vom Bürgermeister

Böckelühr im Rat der Stadt Schwerte vorgetragen und auch voll und

ganz unterstützt, jedoch mit der Maßgabe, dass für die Stadt Schwerte

keine Kosten entstehen dürfen und die Aktivitäten auf ehrenamtlicher

Ebene vom Oberschicht ausgeübt werden müsse.

Später übertrug Diethild Dudeck dann an Uwe Fuhrmann und Herbert

Dieckmann, in der ihr eigenen Art, mit den Worten: so ihr Beiden kümmert

Euch jetzt um die Hanse, die weiteren Planungen und Aktivitäten.

Bereits kurz danach ging es zum Westfälischen Hansetag nach Telgte

wo die Stadt Schwerte wieder in den Hansebund aufgenommen wurde.

 

Ab da begann die Erfolgsgeschichte des Hansevereins Schwerte:

Im Jahr 2006 war Schwerte mit dem Westfälischen Hansetag hier im

Ruhrtal die „Hauptstadt Westfalens“. Viele Vereine, Schichte, Oberschicht,

die Stadtverwaltung und ein Schülerchor mit ca 1200 Schülern aller Grundschulen

in Schwerte machten mit. Es waren 38 Westfälische Hansestädte vertreten und

unsere Altstadt war Mittelpunkt des Hansemarktes.

Für die Abwicklung dieses Hansetages in Schwerte wurde der Hanseverein

gegründet und Diethild Dudeck zur Vorsitzenden gewählt.

Seit 2007 führt der Hansverein Schwerte uneigennützig und ohne öffentliche

Unterstützung das jährlich stattfindenden Pannekaukenfest mit großem

Programm durch.

Auf den Hansemärkten, die den Hansetagen angegliedert sind wird die

Stadt Schwerte von den Mitgliedern des Hansevereins präsentiert und für

den Tourismus nach Schwerte geworben.

Am 29.März 2012 genehmigte der Innenminister Nordrhein Westfalens die

Zusatzbezeichnung >Hansestadt an der Ruhr<, was seit dem auch auf den

Ortseinfahrtsschildern zu lesen ist, auch diese Schilder wurden vom Hanseverein,

dem Oberschicht, dem Stadtmarketing und dem Heimatverein Schwerte gesponsert.

 

Der Rat der Stadt Schwerte genehmigte in seiner Sitzung am 28.09.2011

den vom Hanseverein gestellten Antrag, Schwerte möge Mitglied im

„Internationalen Hansebund“ werden und auf dem Internationalen Hansetag am

30.06.2012 in Lüneburg wurde Schwerte in diesem großen Bund aufgenommen.

 

Die Erfolgskurve führte weiter nach oben, denn auf dem Internationalen Hansetag

am 13.06.2013 in Herford trat die Wirtschaftsförderungs Gesellschaft Schwerte,

vertreten durch Herrn Gutzeit und Herrn Ewald der neugegründeten „Wirtschafts Hanse“

bei, eine Netzwerkbildung innerhalb der Internationalen Hanse.

 

Auch bei diesem Hansetag in Herford trat Schwerte als Gründungsmitglied dem

hier gegründeten Internationalen „HanseVerein- zur Förderung des Internationalen

Städtebundes DIE HANSE e.V. bei. Die Urkunde unterzeichnete im Auftrag unseres

Bürgermeisters Heinrich Böckelühr sein 1. Stellvertreter Jürgen Paul.

 

Wie Herbert Dieckmann in seiner Laudatio feststellte ist der „ Hansebazillus“  weitergetragen,

denn mit den zwei jungen Damen Julia Buhl (19 Jahre) und Lisa Kramer ( 18 Jahre)

wird  Schwerte auf dem Kongress der „Youth Hansa“ bei den Internationalen Hansetagen

am 24.05.2014 in Lübeck vertreten sein.

Darüber hinaus wird mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung TWS Schwerte, der

Wirtschaftsstandort Schwerte auf dem Hansemarkt in Lübeck vorgestellt.

Über diese neue Entwickelung freuen sich die Ehrenvorsitzende und die rund 40 Mitglieder

der Jahreshauptversammlung.

Man kann mit Fug und Recht feststellen, dass der Hanseverein eine Erfolgsgeschichte

Schwertes ist.  

 

Herbert Dieckmann

1.Vorsitzender


Diethild Dudeck: Eine große Ära ist beendet

Abschied mit großem Bahnhof: Diethild Dudeck im Kreise ihres Hansevereins. Rechts hinter ihr steht der neue Vorsitzende Herbert Dieckmann.

Schwerte. Wo Hanse draufsteht, steckt Diethild Dudeck drin. Zum Beispiel auf den Schwerter Ortseingangsschildern. "Hansestadt an der Ruhr" ist der Namenszusatz, für den sich Diethild Dudeck eingesetzt hat. Und nicht nur dafür. Am Mittwochabend ist eine große Ära zuende gegangen: Diethild Dudeck kandidierte auf der Mitgliederversammlung nicht mehr für den Vorsitz des Hansevereins Schwerte. Ihr Nachfolger wurde ihr bisheriger Stellvertreter Herbert Dieckmann. Diethild Dudeck wurde die erste Ehrenvorsitzende in der Geschichte des Vereins.

Sie hatte ihren Abschied schon im vergangenen Jahr auf dem Pannekaukenfest bekanntgegeben. Jetzt folgte sie ihrer Ankündigung. "Mit 82 Jahren muss man nicht mehr Vorsitzende sein", sagt sie - und gestand, dass das "ein erhebender Abend für mich gewesen ist". Tränen der Rührung habe sie schon vergossen, sagt die engagierte Frau, die so viel für ihren Verein, das Hansewesen und damit auch für Schwerte getan hat. Dazu gehört der Namenszusatz auf den Ortseingangsschildern. Dazu gehört die Ausrichtung des Hansetages im Jahr 2006. Dazu gehört auch die Aufnahme Schwertes in den Internationalen Hansebund - als 100. deutsche Stadt!

Jetzt "gehe ich mit einem Lächeln", erklärte sie dem Blickwinkel, wohl wissend, dass ihre Gesundheit ein hohes Gut ist, das gepflegt werden möchte. Aber auch wohl wissend, dass sie weiter dabei sein wird, als Ehrenvorsitzende des Hansevereins und als Mitglied sowieso. Wenn ihr Rat und ihre Tat gefragt ist, wird sie da sein und sich damit weiter für ihre Ruhrstadt einsetzen. "Ich bin eben mit Leib und Seele Schwerterin", unterstreicht Diethild Dudeck - und zeigt auf ihre Mitstreiter im Hanseverein. "Ich habe nie alleine arbeiten müssen, ich habe immer die Unterstützung meiner Mitglieder gehabt".

Das wird sie zurückgeben, "so lange ich das kann". Dass sie jetzt als erste Ehrenvorsitzende in die Annalen des Vereins eingeht, ist für sie ein Vertrauensbeweis allererster Güte und ein Beweis für die Wertschätzung ihrer Arbeit. Herbert Dieckmann tritt als neuer Vorsitzender in große Fußstapfen. Aber das wird er meistern, davon ist auch Diethild Dudeck überzeugt.

(Quelle: Blickpunkt.de 13.03.2014)


   


Quelle: Ruhr Nachrichten 12.03.2014


 

 


Schwerte hat gewählt:

Schwerte, 13.02.2014

 

Button Nr. 4 ist der Herzenssieger…

Gewonnen haben unter allen eingesendeten Meinungen eine von drei Pannekaukentaschen:

  • Udo Löbenbrück
  • Anke Stüwe
  • Ineke Schulte

Ab jetzt beginnt die Umsetzung und zur Zeit wird noch geprüft, ob möglicherweise für jedes bisher stattgefundene Pannekaukenfest ein weiterer Stern den Button zieren soll. 17 Volksfeste gab es bereits und analog dazu könnte Jahr für Jahr die Anzahl der Sterne auf einen Blick die Gesamtzahl des größten Festes von Bürgern für Bürger darstellen.

In einigen Wochen geht der Verkauf für 2,-€ los und zwar in der Fußgängerzone in Schwerte. Andere Verkaufsstellen werden noch benannt, um möglichst kurze Wege für interessierte Förderer vorzuhalten.

Danke an alle, die durch die Teilnahme an dieser Aktion dem Arbeitskreis Pannekaukenfest und dem Hanseverein Schwerte ermöglicht haben festzustellen, welcher Button anspricht.

 

 


Abstimmen und gewinnen: Pannekaukenfest: Wie soll der Button aussehen?

SCHWERTE Das Pannekaukenfest begeistert jedes Jahr tausende Besucher, doch es kostet auch eine Menge Geld - zuletzt machte der Hanseverein ein Minus. In diesem Jahr soll die Veranstaltung durch den Verkauf von Buttons gefördert werden. Und Sie können bestimmen, wie der Anstecker aussehen soll.

Abstimmen und gewinnen: Pannekaukenfest: Wie soll der Button aussehen? - Ruhr Nachrichten

 

http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/schwerte/Abstimmen-und-gewinnen-Pannekaukenfest-Wie-soll-der-Button-aussehen;art937,2260954



Die Stadt Schwerte ist seit dem 19.Juli 2003 wieder Mitglied im Westfälischen Hansebund

Im Zuge der verstärkten Aktivitäten der Stadt auf touristischen Gebiet hat man diese alte Tradition wieder aufleben lassen. Schwerte war bereits früher Mitgliedsstadt, hatte aber 1998 den Austritt erklärt, weil es an entsprechenden Aktivitäten gemangelt hatte. Nach den Aufzeichnungen des ehemaligen Leiters  und Begründers des Ruhrtalmuseums, Josef Spiegel, war Schwerte bereits im Jahre 1419 der Hanse beigetreten. Ein mumifizierter Haifisch, den Schwerter Kaufleute als "Souvenier" mit nach Hause brachten, lässt sich noch heute im Ruhrtalmuseum an der Brückstraße bewundern. Als steinerne Zeugen der Mitgliedschaft in der Hanse sind der Hochchor der St. Viktor-Kirche mit dem "Goldenen Altar" und das "Alte Rathaus" erhalten geblieben. Beide Beispiele zeigen noch heute, welchen Reichtum die Schwerter Kauffahrer mit ihrem Fernhandel, den die Hanse ermöglichte, der Stadt Schwerte bescherte.

Gut 300 Jahre nach dem Niedergang der Hanse im Jahre 1669, gründeten 20 ehemalige Hansestädte aus der heimischen Region 1983 in Herford den Westfälischen Hansebund. Heute zählt er über 40 Mitgliedsstädte. Diese alte und neue Hanse will ihren Bürgerinnen und Bürgern und allen, die zu ihnen kommen, beweisen, dass der alte hansische Gedanke gerade heute wieder dazu beitragen kann, die Attraktivität einer Stadt zu steigern, die Selbstdarstellung zu verbessern und das Eigenbewusstsein der Bürger zu stärken.

Anlässlich des Hansefestes in Schwerte wurde dann im September 2006 der Schwerter Hanseverein gegründet und soll nun auf Dauer Bestand haben. Helfen können dabei alle Schwerter Bürger und Bürgerinnen mit dem geringen Beitrag von jährlich 12 Euro, um den Hansegedanken in Schwerte und entsprechende Aktivitäten in der Westfälischen Hanse zu unterstützen.

 

Auch der historischen Institution „Hanse“ wurde angemessen Rechnung getragen durch die Einweihung eines Hanseweges, eines Hansebrunnens in der Altstadt und die Öffnung des renovierten Hansezimmers im Ruhrtal- Museum.

Bild oben: Mumifizierter Haifisch das "Souvenier" der Schwerter Kaufleute                              Quelle: Stadtarchiv Schwerte


Ernst Montenbruck erinnert mit seinem Gemälde an Schwertes Hanse im Mittelalter.
Hier der Weg durch die Ruhr.

Die Hanse damals

Die Hanse Hanse (Hansa für ‚Gruppe, Gefolge, Schar‘) war eine Organisation von niederdeutschen Fernkaufleuten, der rund 70 große und 100 bis 130 kleinere Städte angehörten. Diese Städte lagen in einem Gebiet das heute sieben europäische Staaten umfasst: von der niederländischen Zuidersee im Westen bis zum baltischen Estland im Osten und vom schwedischen Visby im Norden bis zur Linie Köln-Erfurt-Breslau-Krakau im Süden. Aus diesem Raum heraus erschlossen sich die hansischen Fernkaufleute einen wirtschaftlichen Einflussbereich, der im 16. Jahrhundert von Portugal bis Russland und von den skandinavischen Ländern bis nach Italien reichte, ein Gebiet, das heute 20 europäische Staaten einschließt. In ihrer Blütezeit war die Hanse so mächtig, dass sie zur Durchsetzung ihrer wirtschaftlichen Interessen Wirtschaftsblockaden gegen Königreiche und Fürstentümer verhängte und im Ausnahmefall sogar Kriege führte.

Vom 13. bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts beherrschte die Hanse weitgehend den Fernhandel des nördlichen Europa, konnte aber nie eine Monopolstellung erringen. Die hansischen Kaufleute versorgten West- und Mitteleuropa mit den Luxuswaren, Nahrungsmitteln und Rohstoffen des nördlichen und östlichen Europa. Hierzu gehörten z.B. Pelze, Wachs, Getreide, Fisch ebenso Flachs, Hanf, Holz und Holzbauprodukte wie Pech, Teer und Pottasche. Im Gegenzug brachten die Hansekaufleute in diese Länder die gewerblichen Fertigprodukte des Westens und Südens wie Tuche, Metallwaren, hier insbesondere Waffen, und Gewürze.

Zentrale Umschlagsplätze dieses Handels waren die Kontore der Hanse in Novgorod in Nordwestrussland (St. Peterhof), in Bergen in Norwegen (Deutsche Brücke), in Brügge in Flandern und in London in England (Stalhof). Daneben unterhielt die Hanse von Russland bis nach Portugal über halb Europa verteilt zahlreiche kleinere Niederlassungen, die sogenannten Faktoreien.

Die Fernkaufleute verfolgten handelswirtschaftliche Ziele. Seit der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts versuchten die Hansestädte jedoch, eine festere Bündnisorganisation zur gegenseitigen Unterstützung gegen adlige Herrschaftsansprüche zu schaffen. Mit diesem festeren Zusammenschluss wollten sie auch Problemen begegnen, die durch die wachsende Konkurrenz englischer, italienischer und süddeutscher Kaufleute und holländischer Frachtfahrer und durch die staatliche Erstarkung in den Zielländern des Handels entstanden. Der Druck von außen war somit der Grund dafür, dass sich die stede van der dudeschen hense enger zusammenschlossen.

Die Entwicklung ließ sich jedoch nicht aufhalten und führte dazu, dass der Einfluß der Hanse zurückging, wenn auch der Handel im 16. und frühen 17. Jahrhundert noch enorme Zuwächse aufwies. Die aufkommenden nationalen und territorialen Wirtschaften ließen einer überregionalen Handelsgemeinschaft wie der der Hansekaufleute und Hansestädte keinen Raum mehr. Im Jahre 1669 fand in Lübeck der letzte Hansetag der historischen Hanse statt.